Die voraussichtlichen Wartezeiten in unseren Kundenzentren, Stand 16:29 Uhr

Aktuelles

  • Ausgabe der Aufrufmarken
    Im Einzelfall können die Kundenzentren und die Kfz-Zulassungsstelle die Ausgabe vorzeitig einstellen, wenn aufgrund außergewöhnlich hohem Besucheraufkommen abzusehen ist, dass die Wartezeiten erheblich über die Öffnungszeit hinausgehen. Über die Wartezeitenanzeige halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Betriebsferien
    Die Kundenzentren und die Kfz-Zulassungsstelle sind durchgehend von Samstag, 22. Dezember 2018 bis Dienstag, 1. Januar 2019 geschlossen. Das Kundenzentrum Innenstadt am Laurenzplatz 1-3 richtet am 27. und 28. Dezember 2018 einen zentralen Ausweis-Notdienst ein. Von 9 bis 12 Uhr stellen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorläufige Personalausweise und vorläufige Reisepässe sowie Kinderreisepässe aus. Dies gilt nur in Ausnahmesituationen und für deutsche Staatsangehörige, die in Köln mit Hauptwohnsitz gemeldet sind. Telefonisch erreichen Sie den Ausweis-Notdienst an den beiden Werktagen unter 115 oder 0221 / 221-0

 

 

Termin vereinbaren

Nutzen Sie für Anliegen, die Sie nicht direkt an der Info-Theke eines Kundenzentrums erledigen können, die Möglichkeit der Terminvereinbarung. So müssen Sie nicht warten. Eine Terminvereinbarung ist telefonisch unter der 115 oder der 0221 / 221-0 sowie online möglich.

Für welche Anliegen kann ich einen Termin vereinbaren?

Dienstleistungen ohne Termin

Dienstleistungen, für die Sie keinen Termin vereinbaren können, erhalten Sie ohne Aufrufmarke direkt an der Info-Theke des Kundenzentrums Ihrer Wahl. Dazu gehören beispielsweise:

  • Ausgabe von Feinstaubplaketten
  • Aushändigung von fertigen Ausweisdokumenten
  • Beantragung von Auszügen aus dem Gewerbezentralregister für natürliche Personen
  • Beantragung von Führungszeugnissen
  • Einschalten und Ausschalten der Online-Ausweisfunktion im Personalausweis
  • Lebensbescheinigungen
  • Meldeauskünfte zu Meldedaten ab 1986
  • Meldebescheinigungen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz