Beschreibung

Investitionskosten können von uns an Pflegeeinrichtungen gezahlt werden für Kölner Einwohnerinnen und Einwohner. Diese müssen pflegebedürftig sein (ab Pflegegrad 1), im Sinne des Sozialgesetzbuches Elftes Buch (SGB XI). Der Anspruch auf Investitionskostenförderung ist unabhängig vom Einkommen des Pflegebedürftigen. Es handelt sich bei dieser Förderung um einen bewohnerorientierten Aufwendungszuschuss nach § 13 Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen.

Benötigt werden

  • Antragsformular

  • Kopie des Versorgungsvertrages

  • Bescheid des Landschaftsverbandes

    über die Höhe des bewohnerorientierten Aufwendungszuschusses

  • Bescheinigung über die Erfüllung der qualitativen Voraussetzungen, in Form eines Bescheides des örtlichen Kreises oder der örtlichen Kommune,

    für Anträge über eingestreute Kurzzeitpflege zum Zeitraum ab dem 1. August 2018, gemäß der unten genannten Rechtsgrundlagen

Antrag

Der Antrag auf Investitionskostenförderung ist monatlich bis zum 15. des Folgemonats bei oben genannter Dienststelle mit dem Antragsformular zu stellen. Bei Personen, die Leistungen der Kriegsopferfürsorge beziehen, ist der Landschaftsverband Rheinland zuständig. Die Einzelheiten zum Antragsverfahren entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt zum Antragsverfahren.

Vorsprache

Eine Vorsprache ist nicht erforderlich.

Gebühren

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Voraussetzungen

Anspruch

§ 13 Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (APG NRW), in Verbindung mit Abschnitt 2 (Kurzzeitpflege) und Abschnitt 3 (teilstationären Pflegeeinrichtungen) der Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetzes Nordrhein-Westfalen und § 92 SGB XI (APG DVO NRW)

Bescheide

Mögliche Rechtsgrundlagen für die Bescheide des örtlichen Kreises oder der örtlichen Kommune über die Erfüllung der qualitativen Voraussetzungen:

  • §11 Absatz 3 Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (APG-NRW) zur Feststellung der Wohnqualität nach dem Wohn- und Teilhabegesetz (WTG) und der Verordnung zur Durchführung des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG DVO)
  • § 9 Absatz 2 Landespflegegesetz NW in Verbindung mit § 1 Absatz 1, Satz 3 der Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Förderung von Pflegeeinrichtungen nach dem Landespflegegesetz NW (AllgFörderPflegeVO) zur Feststellung der baulichen Ausstattung

 

wird_geladen

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

nein

Ihre Meinung ist uns wichtig:

Falls Ihnen der Artikel nicht weiter geholfen hat, erklären Sie bitte kurz, warum der Artikel nicht hilfreich für Sie war. Das würde uns helfen, unsere Qualitätsstandards zu verbessern. Bitte beachten Sie! Alle Eingabefelder sind Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) und müssen von Ihnen ausgefüllt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Kontakt

Kontakt und Erreichbarkeit

Downloads und Infos

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Kapelle, rollstuhlgerecht)
Stadtbahn-Linien 1 und 9 (Haltestelle Kalk Post, nicht rollstuhlgerecht)
Bus-Linie 193 (Haltestelle Kalk-Karree)
Bus-Linie 159 (Haltestellen Kalk Kapelle und Kalk Post)
S-Bahn-Linien S 12 und S 13 sowie Regionalbahn RB 25 (Haltestelle Trimbornstraße, nicht rollstuhlgerecht)

Fahrplanschnellsuche

Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Fahrradroute planen